2020 Sommerarbeiten


Gespinstmotten

Wer in den letzten Woche durch das Paradies oder durchs Oppenheimer Wäldchen ging, der sah an vielen Bäumen und Sträuchern das Werk der Gespinstmotten. Im Gegensatz zum Eichenprozessionsspinner sind diese Tiere jedoch harmlos. Die Bäume und Sträucher erholen sich und treiben neu aus. Das Fällen von Bäumen und Sträuchern bzw. der Einsatz von chemischen Mitteln ist deshalb nach Ansicht des Vorstands nicht sinnvoll bzw. schadet der Natur.

Zur weiteren Information haben wir einige Links zu Veröffentlichungen angefügt:

Nabu NRW

Badische Zeitung


 

„Paradies“ wieder ein Paradies für Vögel

Durch das notwendige Zurückdrängen vor allem der Brombeerhecken im letzten Jahr, war der naturnahe Spielraum kein idealer Platz für Vögel. Im frei gewordenen Raum haben in diesem Jahr viele Pflanzen ihre Chance genutzt und sind aus ihrem Nischendasein erwacht. Befreit von einschnürenden Brombeeren und Kletterpflanzen konnten sie sich frei entwickeln. Die neue Pflanzenvielfalt bietet vielen verschiedenen Tieren Nahrung und Raum zum Leben. Bei weiteren Maßnahmen muss darauf geachtet werden, dass diese Entwicklung nicht unnötig gestört wird. Spielende Kinder, Familien, Jung und Alt können sich dann an einem besonderen Ort der Natur erfreuen. Ein Artikel des Nabu kann dazu einige weitere Anregungen speziell für ein Vögelparadies bieten.

Neben einer reichen Vielfalt an wilden Pflanzen und Tieren sind aber auch spielenden Kinder, die ihre Hütten bauen, untrennbar mit dem Paradies verbunden. Kinder und Jugendliche können Erfahrungen machen, die im häuslichen Garten, auf dem Sport- oder Spielplatz nicht möglich sind. Da sich die Hüttenlandschaft und auch die nachwachsende Natur ständig verändern, finden sich auf den Wegen und Wiesen Äste, Stöcke und auch Löcher, die von Wildschweinen gegraben wurden. Ein barrierefreies Paradies ist deshalb nicht möglich und auch nicht wünschenswert.


 

Paradies wieder offen


Die Corona-Krise hat leider dazu geführt, dass das Paradies geschlossen werden musste. Das Frühlingsblühen im Paradies konnte so nur im Vorbeigehen erlebt werden. Das Paradies ist seit einigen Tagen wieder offen, auch wenn Spielen und Begegnen wegen der Corona-Vorschriften nur eingeschränkt möglich ist. Kinder und Erwachsene müssen sich auch im Paradies an die aktuell geltenden Abstands- und Kontaktregeln halten.


Damit Brombeersträucher und andere unliebsame Verwachsungen das Erleben im Paradies nicht noch zusätzlich trüben, hat eine Helfergruppe um Ute und Josef Völker viel Arbeit investiert. Das Paradies blüht, Wege und Flächen laden zum Spielen und Erleben ein. Für das Engagement und die Initiative bedankt sich der Verein Lilofee e. V. bei allen Helferinnen und Helfern sehr herzlich.


Sollten Sie Interesse an der Mitarbeit im Verein oder als Helferin oder Helfer im Paradies haben, so sprechen Sie uns einfach an (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Jeden Donnerstag trifft sich auch eine Helfergruppe ab 10 Uhr im Paradies.

 DSC08239b

 

 

   
© ALLROUNDER